spielraum_raumspiel

Modul Form und Design 8.5h 10 ECTS

das schlangenei residenztheater, foto von thomas aurin, bühnenbild judith oswald

im theater wird unsere wirklichkeit reflektiert, komprimiert, überhöht und erweitert. die handlung eines stückes wird dabei auf sehr begrenztem raum, auf der bühne, wiedergegeben. zusammen mit der dramaturgie und basierend auf unseren erinnerungen entsteht dort eine vorstellungswelt in der ein, vom betrachter, wahrgenommener raum sehr viel grösser sein kann als der physisch vorhandene. in der vergangenheit wurde die raumwirkung meist durch eine überhöhte, gebaute perspektive und durch schichtungen verstärkt. im zeitgenössischen theater arbeiten bühnenbildner oft mit starker abstraktion. mit wenigen elementen entstehen räume und raumgrenzen, durch die veränderung der position und form der elemente und der bühne so wie durch den gezielten einsatz von licht und schatten verändert sich die räumliche und emotionale wirkung ohne grundsätzlich andere kulissen für verschiedenen akte zu benötigen.

 

für bühnenbildner ist oft ein architekturstudium grundlage. im diesjährigen modul „form und design“ möchten wir uns daher mit dieser nahe verwandten gestaltungsdisziplin, die mit ihrer szenographischen denkweise für die architektur relevant ist, auseinandersetzen. wir haben mit ingrid erb eine renommierte bühnenbildnerin gewinnen können. sie wird die designtheorievorlesung und zeichnenworkshops im semester halten. auf einer dreitägigen exkursion zur museeumsinsel hombroich werden wir uns mit theater und kunst auseinandersetzen. ziel des semesters ist es, im rahmen der übungen des moduls, ein bühnenbild mit einer definierten wirkung zu entwickeln. für dieses soll von lehrenden und studierenden der universität für musik und darstellende kunst wien wiederum eine handlung entwickelt werden. am ende des semesters werden ausgewählte bühnenbilder 1:1 umgesetzt und von schauspielern bespielt.      

 Arbeiten der Studierenden

KURÈTO - DIE JAPANISCHE KISTE
von lukas föger und josef kern

der persönliche raum eines menschen stellt den ausgangspunkt für dieses projekt. durch bewegen der leichten kisten entstehen neue räume. der protagonist wird hierbei aufgefordert seine haltung stets den enstehenden räumen anzupassen.

SAITEN

von lorna manjana langner und sophia linhart

die installation beschäftigt sich mit der inszenesetzung von drähten durch licht und ton. die "saiten" können durch zupfen zum klingen gebracht werden. dabei entstehen utnerschiedliche töne, die von verschiedenen faktoren abhängig sind. die interaktive bühnensituation kann auf viele unterschiedliche art und weisen bespielt und benutzt werden.

SCHAM UND ZUNEIGUNG
von anna aichberger und cosma grosser

schwarz beinhaltet alle farben. es ist nicht alles schwarz und weiß. eine wahnsinnige scham birgt tiefe zuneigung in sich. wo sich schatten und silhouette treffen. dunkle abgründe. dort wo sich schwarz und weiß begegnen. fast schwarz. entsteht etwas neues. glänzend die oberfläche. grau. raue schatten im hintergrund. ein schleier, ein nebel. durch dunst kommt farbe an die ränder des diffusen zwiespalts. ein verschwommenes stärker als der kontrast der ohne die berührung entstehen würde.
AN-DIE-DECKE-GEHEN

von katharina sarah durstberger und marlene müller

KREUZE

von max thomas lindner und kai sven stein

MOBILE

von clemens conditt und ralf jauch 

SANDKISTE

von carolina crijns und patrick wäsler 

SAUDADE

von jasmin redl, oana rotariu und saadet sena yüce

VORHÄNGE

von lauren janko und antonia maria reichart

REVERSE
von david theodor und simina antonia nicolaescu

das konzept versucht die rollen des zuschauers und des schauspielers, mindestens örtlich, zu tauschen. das publikum wird mittig platziert, umgeben von einem vorhang, das dann theoretisch die ganze welt zu einer bühne macht. es wird mit einer mehrschichtigkeit an vorhängen, unterschiedlicher materialität, transparenz und haptik gearbeitet. kleinere segmente des vorhangs lassen sich kontraintuitiv öffnen und halten so den zuschauer immer unter spannung.

Modul, Pflichtfächer


Modul, Wahlfächer


Modul, Ergänzungsfächer


Einführung

Dienstag 06.03.2018, 10:00 Uhr
Erzherzog Johann Platz
Gußhausstraße 28 u. 30
,
1040 Wien Erdgeschoss

warm up

06-08.03.2018, 10:00 uhr

workshop

13.03-15.03.2018, 10:00 uhr

exkursion köln düsseldorf

20.03-22.03.2018